Startseite

Wir gratulieren Dr. Alexander Ljuboschiz zum Gewinn der 41. offenen Stadtmeisterschaft.

Trotz Herbstmüdigkeit spannende Spiele beim Monatsblitz 2019 / 2020.

Herzlich willkommen auf unserer Website!

Wir treffen uns jeden Dienstag und Freitag um 20 Uhr im
AWO Bildungswerk Rhein- Oberberg e.V., Am Birkenbusch 59, 51469 Bergisch Gladbach.
Gäste sind jederzeit willkommen. Schauen Sie doch einfach einmal unverbindlich vorbei. Spielen Sie mit oder schauen Sie einfach zu. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Kinder und Jugendliche trainieren bei uns freitags ab 18:00 Uhr (in der Zeit vom 30.8. bis zum 18.10. 2019 ab 17:00 Uhr). Für Anfragen stehen wir per E-Mail unter kontakt@bsf1923.de zur Verfügung.

Aktuelles:

Dr. Alexander Ljuboschiz gewinnt die 41. Stadtmeisterschaft im Schach von Bergisch Gladbach 2019! 19.10.2019

 

Die 41. Stadtmeisterschaft im Schach von Bergisch Gladbach ist beendet und die Sieger stehen fest. Turnierleiter Stephan Roder freut sich über die gute Beteiligung mit 38 Teilnehmern, die qualitativ hochwertigen Partien in den sieben Runden und eine stets freundliche und angenehme Turnier-Atmosphäre mit ausschließlich fairen Teilnehmern.

Der bekannte Spruch „Schachspielen kann man von 8-80 Jahren“ muss neu formuliert werden. Eigentlich sollte er ab jetzt heißen: „Schachspielen kann man von 8-90 Jahren“

Der 90- jährige Dr. Alexander Ljuboschiz vom SC Tornado Hochneukirch sicherte sich den Sieg bei der 41. Stadtmeisterschaft im Schach von Bergisch Gladbach 2019. Auch wenn der Sieg erst nach der letzten Runde feststand war er für Dr. Ljuboschiz verdient. Mit fünf Siegen und zwei Remisen und einer DWZ- Performance von 2113 Punkten! ließ er das restliche

Feld hinter sich und gewann den Pokal des Stadtmeisters. Der Sieg ist zwar keine Sensation, da Alexander Ljuboschiz in der Setzliste auf Platz zwei gelistet war, aber doch sehr bemerkenswert und aufgrund seines Alters absolut herausragend. Herzlichen Glückwunsch von den Bergischen Schachfreunden!!

Auf dem zweiten Platz landete mit Jochen Eilers Ihr Berichterstatter. Als führender der Setzliste holte ich 5,5 Punkte. Zwischenzeitlich führte ich das Feld sogar mit Vier aus Vier an, ließ das Turnier aber mit drei Remisen etwas zu früh „austrudeln“, so dass ich noch überholt wurde. Trotzdem war ich mit der Leistung nicht unzufrieden.

Vorjahressieger Andreas Kuhn aus Niederkassel landete mit fünf Punkten auf dem dritten Platz. Auch er blieb mit drei Siegen und vier Unentschieden ungeschlagen und lag immer in der Spitzengruppe. Um ganz vorne zu landen, gab Andreas aber auch zu viele Remisen ab.

Den  Titel der Damenstadtmeisterin sicherte sich Nathalie Nölle vom Königsspringer Leverkusen. Der Titel für Nathalie ist hochverdient. Sie besiegte mit Hans Friske einen starken Routinier, spielte gegen Christian Schüers Remis und hängte u.a. Ihren Vater Michael Nölle um einen halben Punkt ab. Lohn hierfür war neben dem Titel der Damen-Stadtmeisterin auch ein DWZ- Zuwachs von 43 Punkten auf jetzt 1340.

Den Seniorenpreis Ü50 sicherte sich Rainer Themm von den SF Schlebusch, der auch schon Stadtmeister war. Rainer spielte ein solides Turnier und befand sich immer in Sichtweite der Spitze. In den letzten beiden Partien besiegter er mit Günter Mann und Nuh Türkkan zwei starke Spieler der BSF, was ihm den Preis einbrachte.

Den Seniorenpreis Ü65 gewann Dr. Fritz Rosenberg. Dieser spielte ein sehr starkes und couragiertes Turnier mit fünf Siegen bei nur zwei Niederlagen. In der letzten Runde wäre er bei einem Sieg gegen den Turniersieger sogar in der Gesamtwertung auf dem Treppchen gelandet.

Jugendstadtmeister wurde Linus König von den SF Schlebusch. Linus holte insg. vier Punkte obwohl er in der letzten Runde nicht antreten konnte. Entscheidend für den Titel war sicherlich die sechste Runde, in der er seinen Konkurrenten und Vorjahressieger Philipp Nichte im direkten Duell besiegte.

Den Preis für die schönste Partie gewann mit Helmut Fey ein BSF- Urgestein. In einer leicht besseren Stellung gegen Erich Schneider gewann er mit einer sehr schönen „petite combination á la Capablanca“ eine Qualität und später die Partie.

 

Mit drei Punkten sicherte Helmut sich damit auch den Ratingpreis DWZ unter 1400. Die weiteren Ratingpreise erspielten sich Oswald Gutt (unter DWZ 1900) und Arno Gnass (DWZ unter 1650)

Insgesamt war das Turnier wieder hervorragend organisiert und wurde von den Teilnehmern gelobt. Der Vorsitzende der BSF, Oswald Gutt, nahm nach Abschluss des Turniers die Siegerehrung in seiner bekannt humorvollen und kurzweiligen Art vor. Dabei wurde er von der sympathischen Geschäftsführerin des Sportverbandes der Stadt Bergisch Gladbach, Birgit Lamers, unterstützt

Die Bergischen Schachfreunde bedanken sich bei allen Teilnehmern und freuen sich auf ein Wiedersehen 2020

Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Jochen Eilers

Souveräner Auswärtssieg der „Dritten“ 16.10.2019

 

Die dritte Mannschaft der BSF gewinnt im zweiten Saisonspiel der Bezirksliga beim SV Hürth-Berrenrath

Ein Bericht von Mannschaftsführer Christian Eberl

 
Zum ersten Auswärtsspiel der neuen Saison trat die 3. Mannschaft in Bestbesetzung an. Es ging nach Hürth zur 2. Mannschaft des SV Hürth-Berrenrath.

Nachdem Nuh Türkkan an Brett 2 am ersten Spieltag noch verloren hatte, war er diesmal besonders motiviert und konnte bereits nach etwas mehr als einer Stunde seine Partie gewinnen.

Frank Lobbes an Brett 4 machte es Nuh nach und gewann seine Partie nach einem schönen Springeropfer. O-Ton Frank: „Seinen Turm konnte mein Gegner noch retten, seinen König nicht mehr.“ Da Wolfgang Krug zeitgleich gegen seinen Gegner remis spielte, stand es nach ca. 2 Stunden 2,5:0,5 (8:4) für uns.

Thomas Kremer an Brett 7 setzte seinen Gegner sehr gut unter Druck, nachdem dieser zuerst seinen Damenflügel öffnete, um anschließend die lange Rochade zu machen. Thomas spielte direkt auf Angriff am Damenflügel, und bald hatte sein Gegner nichts mehr entgegenzusetzen und gab auf.

Eine interessante Partie spielte Ingo Arnold an Brett 6. Nach einer soliden Eröffnung startete Ingo einen Angriff am Königsflügel. Nach einer Ungenauigkeit stand er jedoch auf einmal auf Verlust. Ingo kämpfte allerdings weiter, glich die Stellung wieder aus und gewann seine Partie nach einem Fehler seines Gegners ebenfalls.

Somit stand es nach 3 Stunden 4,5:0,5 (14:6) für uns und der Mannschaftskampf war bereits zu unseren Gunsten entschieden. Kurz danach einigten sich Christian Eberl, Joachim Metzing und Philipp Nichte mit ihren Gegnern in relativ ausgeglichenen Stellungen auf Remis.

Das Endergebnis lautete somit 6:2 (20:12) für BSF 3. Durch diesen Sieg konnten wir unsere Spitzenposition in der Tabelle verteidigen. Am 3. Spieltag kommt es am 08.12.2019 in einem Heimspiel zu einem spannenden Duell mit KKS 5, die ebenfalls mit 2 Siegen in die Saison gestartet sind.

Mannschaftsführer
Christian Eberl

Alexander Ljuboschiz gewinnt die 41. Stadtmeisterschaft im Schach von Bergisch Gladbach 2019! 14.10.2019

 

Stadtmeister 2019: Dr. Alexander Ljuboschiz

Der 90- jährige Dr. Alexander Ljuboschiz vom SC Tornado Hochneukirch sicherte sich mit sechs Punkten aus sieben Partien den Sieg bei der 41. Stadtmeisterschaft im Schach von Bergisch Gladbach 2019.

Mit fünf Siegen und zwei Remisen wurde er bei einer DWZ-Performance von 2113 der verdiente Sieger.

Die Bergischen Schachfreunde gratulieren Dr. Ljuboschiz herzlich zu dieser hervorragenden Leistung.

Auf den Plätzen zwei und drei landeten die Mitfavoriten Jochen Eilers von den BSF und Andras Kuhn aus Niederkassel.

Ein ausführlicher Bericht mit allen Titeln und Platzierungen erfolgt nächste Woche nach der Siegerehrung.

Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Jochen Eilers

2. Mannschaft gewinnt gegen Niederkassel 3 11.10.2019

 

Am zweiten Spieltag gelang uns gegen Niederkassel 3 ein Sieg mit 5,5-2,5.

Das Endergebnis sieht deutlich aus, der Wettkampf war aber lange Zeit ausgeglichen.

Als erstes wurde die Partie am Brett 1 beendet. Roman Tövs bekam ein Remisangebot in leicht defensiver Stellung. Nach einiger Bedenkzeit nahm Roman das Remisangebot an.

Danach gewann Wolfgang Preiß am Brett 4. In offener Position behielt Wolfgang die Übersicht und konnte durch einen taktischen Trick den vollen Punkt einfahren.

Überraschend verlor Burkhard Behle plötzlich am Brett 6 seine Partie. In ausgeglichener Stellung übersah Burkhard eine Springergabel. Ein unnötiger Punktverlust.

Eine Stunde spater konnte Christoph Pyka seine Partie am Brett 8 gewinnen. Zwischendurch hatte Christoph bereits die Qualität gewinnen können, welche er technisch einwandfrei in einem Sieg umwandeln konnte.

Am Brett 3 hatte Andreas Dreiocker mit einigen starken Angriffsaktionen seines Gegners zu kämpfen. Letztendlich konnte Andreas alles abwehren und sich mit seinem Gegenüber auf Remis verständigen.

Tomislav Radic am Brett 2 spielte eine solide Partie. Die Partie war stets im Gleichgewicht und ging somit auch Remis aus.

Mittlerweile stand es 3,5-2,5 für uns.

Am Brett 5 kam Stefan Gutt nicht gut aus der Eröffnung. Sein Gegner spielte zielstrebig und stand nach ca. 20 Zügen auf gewinn. Durch das Opfern der falschen Figur konnte Stefan seinen König in Sicherheit bringen und hatte plötzlich eine Figur mehr. Dies reichte zum Sieg.

Damit war der Kampf zu unseren Gunsten entschieden..

Andreas Winckler hatte am Brett 7 eine schwierige und umkämpfte Partie zu spielen. Andreas behielt die Übersicht und konnte schließlich einen Sieg zum Schlußpunkt setzen.

Unser nächstes Saisonspiel findet am 03.11.im Auswärtsspiel gegen Ford 2 statt.

Stefan Gutt,                                                                                                                 Mannschaftsführer

BSF 1: Erster Sieg in der NRW-Klasse mit 5:3 gegen die SF Hilden perfekt! 07.10.2019

 

Am zweiten Spieltag in der NRW-Klasse 4 konnte die erste Mannschaft der BSF gegen die SF Hilden mit 5:3 den ersten Mannschaftssieg einfahren.

In Bestbesetzung und – trotz der letzten „Klatsche“ – voller Optimismus fuhren wir nach Hilden und rechneten uns durchaus einige Chancen aus, da der Gegner einen ähnlichen DWZ-Durchschnitt wie unsere Mannschaft aufwies. Pünktlich um 11.00 Uhr wurde der Kampf von Schiedsrichter Alex Kneutgen „angepfiffen“.

Als erstes einigte sich Ihr Berichterstatter Jochen Eilers an Brett sechs mit seinem Gegner auf ein Remis. Ich war etwas passiv, aber solide aus der Eröffnung gekommen. Nach dem Damentausch verflachte die Partie und mein Gegner nahm mein Remis-Angebot in einer völlig ausgeglichenen Stellung an.

 

Am dritten Brett brachte uns Christian Heckötter in Führung. In der Trompowsky-Eröffnung zeigte sich „Hecki“ in einer langen Theorievariante bestens vorbereitet und konnte in einer „scharfen Stellung“ die Dame seines Gegners und damit die Partie gewinnen. Hier zeigte sich, dass eine gute Partievorbereitung sehr wichtig ist.

 

 

Dann legte Manfred Harringer an Brett zwei nach. Nach der Eröffnung beim Zweispringerspiel im Nachzug war im „Max-Lange Angriff“ eine sehr komplizierte Stellung entstanden. Manfreds Gegner opferte eine Qualität für zwei Bauern und einen Mattangriff. Kaltblütig wehrte Manfred alle Drohungen ab, tauschte schließlich die Damen und gewann mit der Qualität das Endspiel. Eine sehr starke Vorstellung, Manfred. Kompliment!

 

Hans-Josef Weiser spielte an Brett vier mit Schwarz vorsichtig und solide, aber nicht zu passiv. Die Partie war immer im Gleichgewicht, so dass das Remis sich schon lange abzeichnete, ehe es vereinbart wurde.

Somit stand es nach den ersten vier Ergebnissen drei zu eins für uns und ein möglicher Mannschaftssieg zeichnete sich erstmalig ab, da auch die restlichen Parteien alle gut standen.

Unser Routinier Harm-Wulf spielte am siebten Brett mit Weiß eine positionell starke Partie. Zug um Zug verbesserte der seine Stellung. Schließlich konnte er auf der e- und d-Linie zwei Freibauern bilden, die unaufhaltsam vorrückten. Zwei Bauern auf der sechsten Reihe werden in unserem Verein scherzhaft die „Thelen-Bauern“ genannt. Als Harm-Wulf diese Stellung mit Bauern auf e6 und d6 erreichte, gewann er zwangsläufig eine Figur und sein Gegner gab auf. Die „Thelen-Bauern“ hatten wieder zugeschlagen 😊

Philipp Gelsok war es an Brett fünf vorbehalten, mit seinem Remis den Deckel auf den Mannschaftssieg zuzumachen. In einer solide geführten Partie geriet er nie in Verlustgefahr und einige sich im Endspiel Dame + Turm bei gleicher Bauernzahl wegen einer Stellungswiederholung mit seinem Gegner auf ein Remis.

Stefan Bosbach stand am Spitzenbrett immer im Gleichgewicht bzw. leicht besser. Im Endspiel unterlief ihm leider ein Rechenfehler, der ihn die Partie kostete, da sein Gegner mit einem Bauerndurchbruch einen Bauern in eine Dame umwandeln konnte. Damit wurde Stefan um die Früchte seiner bisher guten Partieanlage und Leistung gebracht.

Die längste Partie spielte unser Vorsitzender Oswald Gutt am achten Brett. Nach wechselvollem Verlauf hatte sich Oswald eine Gewinnstellung erarbeitet. Leider fand er aber nicht die entscheidende Gewinnabwicklung. Vielleicht fehlte ihm im sicheren Gefühl des schon feststehenden Mannschaftssieges zum Schluss etwas die Konzentration. In immer noch besserer Stellung bot Oswald Remis an, was sein Gegner annahm.

Insgesamt kam der Sieg zwar etwas überraschend, war aber nach einer sehr ausgeglichenen und kämpferischen Mannschaftsleistung nie gefährdet, hochverdient und hätte mit etwas Glück noch etwas höher ausfallen können.

Mit zwei Mannschaftspunkten stehen die BSF jetzt auf Rang sieben, der zum Klassenerhalt reicht. Diesen Platz würden wir am Ende der Saison wahrscheinlich alle unterschreiben. Im nächsten Spiel treffen wir zu Hause am 03.11 auf dem SC Bonn Beuel 1, der sich zurzeit auf Rang neun befindet. Auch hier hoffen die BSF, nicht leer auszugehen.

Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Jochen Eilers

Spielbericht BSF 4 gegen SF Esch 1 von Mannschaftsführer Jürgen Hertling 30.09.2019

 

in der 2. Runde der Bezirksklasse Köln-Ost hat die 4. Mannschaft heute gegen die Mannschaft aus Esch gewonnen, und zwar mit 3 Siegen und 5 Remis. Es ist besonders erfreulich, dass keine Partie verloren ging, das ist ein Ausgleich für die hohe Niederlage in Porz in der 1. Runde.

Wir sind in Stammbesetzung angetreten, während unsere Gegner an den hinteren Brettern 4 Ersatzspieler eingesetzt haben. Dadurch konnten wir gegen die auf dem Papier sehr starke Mannschaft aus Esch doch auf Augenhöhe spielen. Die Siege erzielten zuerst Helmut Fey an Brett 8, dann Volker Bosbach an Brett 3 und zuletzt Jürgen Hertling an Brett 5.

Die nächste Runde wird erst am 8. Dezember gespielt, dann müssen wir zum KKS und dort gegen die 4. Mannschaft spielen, die zuletzt aus der Bezirksliga abgestiegen ist.

Jürgen Hertling
Mannschaftsführer

Gute Beteiligung beim Seniorenschach Dienstagsmorgens in der AWO 27.09.2019

Das Seniorenschach Dienstagsmorgens im Vereinsheim in der AWO erfreut sich mittlerweile wachsender Beliebtheit. Im Durchschnitt nehmen 5-8 Senioren am wöchentlichen Schach-Training teil.

gespannte und aufmerksame Zuschauer

Der Lehrstoff beinhaltet die unterschiedlichen Partiephasen, wie Eröffnungen, Mittelspiele und Endspiele, sowie ausgewählte taktische Motive. Am Demo-Brett werden Stellungen analysiert und Motive erläutert.

 

Gastreferent Alberto Campos erklärt die Philidor Stellung

Diese Woche wurden durch den Gastreferenten Alberto Campos Turmendspiele, insb. die Philidor- und die Lucena-Stellung, vorgestellt.

Sehr beliebt sind auch Partieanalysen, z.B. von Partien der Teilnehmer aus der aktuellen Stadtmeisterschaft und anderer Turniere, die das Angebot abrunden. Heute zeigte Christian Schüers seine Partie aus der Senioren-Liga vom Sonntag.

Erste Lernerfolge Teilnehmer sind bereits in den Partien der der laufenden Stadtmeisterschaft zu verzeichnen.

Das Training findet in sehr angenehmer Atmosphäre statt und auch Gespräche über aktuelle politische und gesellschaftliche Themen kommen nicht zu kurz.

Kursleiter Jochen Eilers freut sich über eine aktive Beteiligung. Spieler aller Spielstärken aus dem Verein und andere Schachfreunde sind herzlich eingeladen.

Kursleiter
Jochen Eilers

Halbzeit bei der 41. Offenen Stadtmeisterschaft im Schach von Bergisch Gladbach 24.09.2019

 

Nach vier von sieben Runden zeichnet sich bei der Stadtmeisterschaft ein spannender Endspurt ab. Turnierleiter Stephan Roder freut sich über die bisherigen spannenden Partien und die freundschaftliche, faire und angenehme Turnieratmosphäre.

Wie erwartet, liegen die Favoriten in Führung. Insgesamt 8 Spieler mit mind. Drei Punkten inkl. des Vorjahressiegers Andreas Kuhn können sich noch Hoffnung auf den Titel machen. Mit der Begegnung von Jochen Eilers (4 Punkte) gegen Alexander Ljuboschiz (3,5 Punkte) kommt es in der fünften Runde zur Spitzenpaarung, in der bereits eine Vorentscheidung fallen könnte.

Bei den Damen hat sich Nathalie Nölle nach der 4. Runde von den Verfolgerinnen abgesetzt und strebt dem Titel der Stadtmeisterin entgegen. Ihre Schwester Lisa Nölle liegt aber mit einem Punkt Abstand noch in Lauerstellung. Vielleicht fällt die Entscheidung ja in der sechsten oder siebten Runde im direkten Duell der beiden Schwestern.

 

Bei den Senioren Ü50 ist noch alles offen. Hier kommt es erst in den letzten Runden zu den entscheidenden Partien. Aussichtsreich liegen u.a. Fritz Rosenberger aus Porz und Oswald Gutt, Vorsitzender der BSF.

 

Bei den Senioren Ü65 liegen Alexander Luboschiz und Günter Mann vorne. Aber auch hier kann sich in den letzten drei Runden noch einiges ändern.

Alles bisherigen Ergebnisse und der aktuelle Stand sind auf der Homepage unter dem Link:  41. offenen Stadtmeisterschaft zu finden. Am Freitag, 27. September um 19.00 Uhr findet die fünfte Runde statt. Es bleibt spannend 😊

Referent für Öffentlichkeit
Jochen Eilers

BSF 2 verliert deutlich zum Saisonstart in der Bezirksliga 10.09.2019

 

Erwartungsfroh fuhren wir in der Stammbesetzung zum Auswärtsspiel nach Rodenkirchen. Nach der freundlichen Begrüßung des Gastgebers konnte der Wettkampf pünktlich um 11.00 Uhr beginnen.

In folgender Reihenfolge lief der Wettkampf ab:

Nach etwa 3 Stunden Spielzeit einigten sich am Brett 6 Stefan Gutt und sein Gegner mit Remis. In defensiver Stellung war die Entscheidung nachvollziehbar.

Dann folgte die Niederlage von Andreas Dreiocker am Brett 3. Durch fehlerhaftes Eröffnungsspiel hatte Andreas stets um Ausgleich kämpfen müssen. Schließlich wurde sein König über das Brett gescheucht und konnte den Angriffen nicht mehr standhalten.

Es folgte ein Lichtblick für uns: Burkhard Behle am Brett 7 gewann seine Partie. Kleine Vorteile hat Burkhard weiter ausbauen können und im Turmendspiel zum Sieg verwirklicht

.Nun stand es also 1,5:1,5. Leider wurden alle weiteren Partien verloren.

Als nächstes verlor Wolfgang Preiß am Brett 4. Wolfgang hatte Schwierigkeiten seinen Damenflügel zu entwickeln Sein Gegner nutzte die Schwächen konsequent aus.

Kurz danach stellte Andreas Winckler, nach einer Springegabel, Material ein. Dies war sicher nicht nöitig. Die Stellung war noch völlig offen. Schade, zu diesem Zeitpunkt ein überraschender Verlust.

Jetzt musste schon ein Wunder geschehen, sollte der Wettkampf nicht verloren gehen.

Mittlerweile stand Volker Kühnast am Brett 5 vor größeren Problemen. Zum einem gab es Zeitnot zum anderen verfügte sein Gegner über eine starke Bauernmehrheit am Königsflügel und über die offene Linie konnte der Turm zum finalen Angriff ansetzen.

Der Wettkampf war entschieden. Es stand jetzt 4,5:1,5 für Rodenkirchen.

Es spielten noch unseren beiden Spitzenbretter.

Tomislav Radic am Brett 2 versuchte zwar alles, aber sein Gegenüber hat sich nicht beirren lassen und den Sieg souverän nach Hause gebracht.

Es spielte jetzt nur noch unser Vereinsmeister Roman Tövs am Brett 1. Roman hatte einen sehr starken Gegner (DWZ über 2200). Im Mittelspiel verlor Roman die Qualität. Sein Gegner spielte das Endspiel sehr überzeugend, sodaß Roman die Partie verlor.

Ein hochverdienter Sieg der Gastgeber aus Rodenkirchen. In dieser Form ist Rodenkirchen sicher ein Aufstiegsfavorit.

Wir hatten dagegen einen rabenschwarzen Tag erwischt. Nach dem knappen Abstieg aus der Verbandsliga hatten wir uns den Start in der Bezirksliga anders vorgestellt.

Der nächste Wettkampf fndet am 06.Oktober statt. Im Heimspiel empfangen wir dann SG Niederkassel 3..

Stefan Gutt , Mannschaftsführer BSF 2

 

BSF 1 starten mit 1:7 Niederlage in die NRW-Klasse 09.09.2019

 

Im ersten Saisonspiel in der der neu gegründeten NRW-Klasse mussten die Spieler der BSF gegen den Aufstiegsaspiranten aus Langenfeld eine hohe Niederlage hinnehmen. Bei 6 Niederlagen und 2 Remis konnte kein einziger Sieg eingefahren werden. Damit befinden wir uns, wie erwartet, bereits nach dem ersten Saisonspiel als Tabellen- Letzter im Abstiegskampf.

Schiedsrichter Alex Kneutgen startete das Match pünktlich und hatte mir dem fair geführten Kampf keine Probleme. Zu Beginn sah es gar nicht so schlecht aus, da die BSF-ler in der Eröffnung an allen Brettern gut mithalten konnten. Dann ab er erspielten sich die Langenfelder Zug um Zug Vorteile und zeigten, dass besseren DWZ- Zahlen auch berechtigt sind und die Trauben in der NRW-Klasse hoch hängen.

Als erstes musste Ihr Berichterstatter an Brett 6 die Waffen strecken. Ich hatte in der Eröffnung mit Weiß einen Bauern für gutes Spiel auf der c-Linie geopfert. Mein Gegner nutzte meine Ungenauigkeiten, wehrte alle Drohungen ab und gewann das Endspiel mit dem Mehrbauern.

Stefan Bosbach stand am Spitzenbrett mit Schwarz lange solide aber recht passiv. Leider gelang es ihm nach Verlust der Rochade nicht, seine Türme zu verbinden und er musste sich schließlich dem Druck seines Gegners mit einer DWZ von 2203 geschlagen geben.

Auch Manfred Harringer an Brett Zwei sah sich einem sehr starken Gegner gegenüber. In der französischen Eröffnung mit den weißen Steinen stand er nach der Eröffnung ausgeglichen. Langsam, aber sicher übernahm der Langenfelder Spieler die Initiative und griff am Königsflügel mit g5 an. Schließlich musste sich Manfred dem Angriff seines Gegners beugen.

Philipp Gelsok zeigte sich am fünften Brett wieder gut vorbereitet. Gegen seinen um 200 DWZ- Punkte stärkeren Gegner hielt er die Partie mit Schwarz immer im Gleichgewicht und sicherte sich souverän das Remis.

Auch Harm-Wulf Thelen konnte ein Remis erzielen. Nach einem interessanten Spielverlauf in der französischen Eröffnung stand er beim Remis-Angebot seines Gegners im Springerendspiel sogar leicht besser.

Oswald Gutt hatte es mit den Weißen Steinen mit Frank Reinemer, der bei den BSF gut bekannt ist, zu tun. In der sehr komplizierten Stellung ergab sich nach der Zeitnotphase eine interessante Figurenkonstellation: Gegen Oswalds 2 Türme + Läufer + Springer hatte Reinemer eine Dame und einen Springer und 2 Freibauern. Diese reicht ihm letztlich zum Sieg obwohl sich Oswald sehr zäh verteidigte.

Christian Heckötter an Brett Drei geriet nach der Eröffnung in eine solide, aber sehr defensive Stellung, aus der er schließlich mit einem Minusbauer mit guten Remis-Chancen im Turmendspiel herauskam. Mit eine feinen Endspieltechnik gewann sein Gegner schließlich einen zweiten Bauner und damit die Partie.

Hans-Josef Weiser hatte sich am vierten Brett lange Zeit eine bessere Stellung erspielt. Gegen einen isolierten Bauer baute er starken Druck auf und hielt seinen Gegner in der Defensive. Als alle mit einem Remis rechneten, überzog „Juppi“ die Stellung und wurde gnadenlos ausgekontert. Schade, doch auf diese Leistung kann er sicherlich aufbauen.

Im zweiten Saisonspiel fahren die BSF-ler im Oktober zum Auswärtsspiel beim SV Hilden 1. Hier rechnet sich Mannschaftsführer Oswald Gutt mehr aus und hofft mindestens auf ein Remis.

Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Jochen Eilers