Startseite

Unser Online-Angebot: Schachquiz und BSF-Team bei lichess.org.

Auf Grund des behördlichen Erlasses wird mit sofortiger Wirkung jeder Spielbetrieb der BSF bis auf Weiteres eingestellt! gez. Oswald Gutt, 1. Vorsitzender der BSF.

Philipp Gelsok gewinnt die Vereinsmeisterschaft 2019/2020. Wir gratulieren.

Herzlich willkommen auf unserer Website!

In „normalen Zeiten“ treffen wir uns jeden Dienstag und Freitag um 20 Uhr im
AWO Bildungswerk Rhein- Oberberg e.V., Am Birkenbusch 59, 51469 Bergisch Gladbach.
Gäste sind dort jederzeit willkommen, unverbindlich „vorbeizuschauen“, mitzuspielen oder einfach zuzuschauen. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Kinder und Jugendliche trainieren bei uns „in normalen Zeiten“ freitags ab 18:00 Uhr. Für Anfragen stehen wir per E-Mail unter kontakt@bsf1923.de zur Verfügung.

Aktuell müssen die Vereinsabende am Dienstag und am Freitag leider ausfallen. Daher nehmen viele Vereinsmitglieder unser alternatives Angebot im Internet wahr.

Aktuelles:

Unser Ehrenmitglied Stefan Gutt feiert seinen 50. Geburtstag 06.04.2020

Oswald Gutt, Vorsitzender der BSF, gratuliert seinem Bruder Stefan  in einem offenen Brief im Namen des Vereins zum 50. Geburtstag

 

Lieber Stefan,

man mag es kaum glauben (Du selbst vielleicht am Allerwenigsten), aber heute ist es soweit:

Du vollendest heute Dein 50. Lebensjahr!

Dazu gratulieren Dir Deine Bergischen Schachfreunde ganz herzlich!

Ich kann mich noch gut daran erinnern, als wir beide 1986 zusammen mit Deinem Freund Thomas Podlech zu den Bergischen Schachfreunden geradelt sind. Ich selbst war schon einige Jahre in Eikamp als Vereinsspieler und Funktionär aktiv, hatte aber auch gute Kontakte zu den BSF, wo ich in der Regel dienstags bei deren Vereinsabend  anzutreffen war. Eure Vereinsaufnahme war rasch vollzogen und zur Freude aller nahmt Ihr auch rege am Spielbetrieb teil und übernahmt darüber hinaus auch sogleich stellvertretende Turnierleiterfunktion.

Als ich im Juni 1990 von Eikamp nach BSF wechselte und den Posten des Turnierleiters übernahm, wurdest Du mein Stellvertreter. Nach meiner Wahl zum 1. Vorsitzenden im Jahr 2000 rücktest Du auf die Position des 1. Turnierleiters, und das für einen Zeitraum von 16 Jahren! Bedingt durch Deinen mutigen Schritt der Geschäftsübernahme der Spielwaren-Firma Daubenbüchel in Bensberg, ließ Dir diese anspruchsvolle Aufgabe leider nicht mehr die Zeit, weiterhin als sportlicher Leiter für die BSF zu wirken, und so gabst Du den Stab 2016 weiter.

30 Jahre in verantwortungsvoller und erfolgreicher Tätigkeit für den Schachsport in Bergisch Gladbach sind keine Selbstverständlichkeit, aber Du hast diese Zeit bravourös gemeistert. Dein Einsatz, sehr oft auch in vielen persönlichen Gesprächen und Telefonaten, in denen es galt, Deine Vereinskameraden zu motivieren und zu überzeugen, waren beispielhaft. Ich konnte mich als Vorsitzender immer auf Deine Sachkunde und Loyalität verlassen, dafür, lieber Stefan, auch mein ganz persönlicher Dank.

Bis heute betreust Du als Mannschaftsführer unsere zweite Mannschaft und hast sie mehrmals in die Verbandsliga geführt.  Als Teamchef hat man organisatorisch und menschlich eine große Verantwortung, Du bist Ihr immer gerecht geworden.

Auch individuell kannst Du sportlich Beachtliches vorweisen, wie z.B. die Qualifikation für die Endrunde zur Deutschen Amateurmeisterschaft. Und eines hast Du erreicht, was mir bis heute verwehrt geblieben ist: Die Erringung des Titels „Schach-Stadtmeister“ von Bergisch Gladbach, dies im Jahre 2011, eine tolle und souveräne Leistung!

Nun feierst Du also Deinen runden Geburtstag, und das in keinen angenehmen Zeiten. Gerne hätten wir alle mit dem einen oder anderen Gläschen mit Dir auf Deinen Ehrentag angestoßen. Wir wünschen Dir vor allem Gesundheit und eine glückliche Hand für die Bewältigung der Probleme, die die derzeitige Situation mit sich bringt.

Lieber Stefan, nochmals alles Gute von uns allen!

Im Namen aller Bergischen Schachfreunde,

Dein Bruder Ossi

Online-Vereinsabende 03.04.2020

Am heutigen Freitag bieten die Bergischen Schachfreunde ihren Mitgliedern wieder die Möglichkeit, online gegeneinander Schach zu spielen.

Im Team BSF des Schachservers lichess.org wird ab 18:00 der „BSF-Spielabend Arena“ angeboten, das insbesondere für Kinder und Jugendliche gedacht ist. Auch Erwachsene sind herzlich zum Mitmachen eingeladen. Die Arena läuft über 4 Stunden und man kann jederzeit einsteigen und wieder aussteigen.
Ab 20 Uhr werden zwei weitere Turniere zur Auswahl angeboten: Das „BSF Bitz“ mit 5 min und das „BSF Rapid“ mit 10 min Bedenkzeit pro Partie und Spieler.

Wer mitmachen möchte, muss zuvor dem Team BSF beitreten und sich dann für das Turnier anmelden. Eine Anleitung für die Anmeldeprozedur findet ihr hier.

Schach-Vereinsabende der Bergischen Schachfreunde jetzt auch Online 29.03.2020

Das Corona-Virus hat seine Spuren auch im Vereinsleben der BSF hinterlassen. Seit Sonntag, 15. März sind in Bergisch Gladbach alle Veranstaltungen untersagt, so dass die Vereinsabende am Dienstag und am Freitag ausfallen müssen.

Um nicht ganz auf das Schachspielen mit Vereinsmitgliedern verzichten zu müssen, gibt es jetzt über das Internet eine Alternative.

Wer sich auf der Internetseite https://lichess.org/ registriert, kann sich unter dem Reiter „Gemeinschaft“ Teams“ bei den „BSF“ anmelden. Eine Kurzbeschreibung für die Anmeldung ist bereits per Email an alle Vereinsmitglieder geschickt worden. Wer Probleme mit der Anmeldeprozedur hat, kann sich gerne an Stephan Roder, Johannes Selbach oder Jochen Eilers zwecks Hilfestellung und Unterstützung wenden.

Bisher haben sich bereits 27 BSF-Mitglieder angemeldet.

Man kann z.B. einzelne Gegner, die online sind (ersichtlich durch den grünen Punkt vor dem Namen) zum Spielen mit einer selbst gewählten Bedenkzeit herausfordern, oder an den angebotenen Blitz-Turnieren (dienstags und freitags ab 20.00 Uhr) teilnehmen. Auch das „Chatten“ mit den Gegnern ist möglich.

Das erste „Freitags-Turnier“ gewann Stefan Bosbach vor Roman Tövs und Manfred Harringer.

Wir freuen uns auf zahlreiche weitere Anmeldungen. Das Spielen ist sicherlich kein vollwertiger Ersatz für die Vereinsabende, aber eine gute Alternative, um in den Corona-Zeiten überhaupt spielen zu können.

Wir „sehen“ uns auf „Lichess“!

Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Jochen Eilers

Philipp Gelsok wird Vereinsmeister 2020 bei den BSF 16.03.2020

 

Die Bergischen Schachfreunde gratulieren Philipp Gelsok zur Vereinsmeisterschaft 2020. Obwohl das Turnier wegen des Corona-Virus nicht vollständig beendet werden konnte, steht mit „Don Philippo“ der Sieger fest, da er nicht mehr eingeholt werden kann.

Mit sechs Siegen und vier Remis blieb Philipp ungeschlagen und holte den Titel des Vereinsmeisters mit 9 Punkten hochverdient.

 

 

Auf Platz zwei landete Romans Töws, der bei einer noch ausstehenden Partie mit 7,5 Punkten bisher auch ohne Niederlage blieb. Trotz der guten Platzierung und den vier Siegen dürfte Roman etwas traurig sein, da er den Pokal in den letzten beiden Jahren gewann und sicherlich gerne das Tripple geholt hätte.

 

 

 

Den dritten Platz erreichte Jochen Eilers, Ihr Berichterstatter. Ich erzielte ebenfalls 7,5 Punkte. Für ganz oben reichte es leider nicht. Neben einer Niederlage spielte ich zur oft Remis.

 

Der Abstieg ist wegen der Unterbrechung des Turniers noch nicht eindeutig geklärt. Neben Christian Heckötter, der das Turnier abbrechen musste, kommen hier Arno Gnass und Wolfgang Preiß in noch in Frage. Wie in der Abstiegsfrage entschieden wird, hängt sicher mit den weiteren Maßnahmen bzgl. der „Corona-Krise“ zusammen.

Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Jochen Eilers

BSF 2 gewinnt gegen Schachuzipus Köln-Mülheim 20:12 in der Bezirksliga Gruppe Ost – Ein Bericht von Mannschaftsführer Stefan Gutt 12.03.2020

 

  1. Mannschaft gewinnt gegen Schachuzipus mit 6:2

Nachdem wir die letzten beiden Saisonspiele knapp verloren haben, konnten wir gegen Schachuzipus Köln-Mülheim, letztlich einen deutlichen Sieg einfahren.

Wir traten in der Stammbesetzung an, unser Gegner ebenfalls.

Tomislav Radic einigte sich mit seinem Gegenüber auf ein stellungsgerechtes Remis. Tomislav hatte etwas Raumgewinn erreichen können, sein Gegner verfügte dafür über das Läuferpaar.

Danach verlor Wolfgang Preiß am Brett 4 in einer umkämpften Partie, in der letztlich sein Gegner den besseren Angriffsplan hatte.

Am Brett 3 konnte Andreas Dreiocker anschließend einen Sieg verbuchen. Andreas musste viel Druck auf dem Königsflügel zulassen. Alle Bemühungen seines Gegners wurden erfolgreich abgewehrt und der materielle Vorteil reichte zum Sieg.

 

Durch konsequentes Ausnutzen eines kleinen Fehlers seines Gegners konnte Stefan Gutt am Brett 6 in ein vorteilhaftes Endspiel gelangen. Zwei verbundene Freibauern reichten zum Sieg.

 

 

Kurz danach gewann auch Roman Tövs am Brett 1. Roman konnte am Damenflügel durchbrechen und die Partie für sich entscheiden.

Es stand nun 3,5-1,5 für uns.

Burkhard Behle hatte sich eine typische Französische Verteidigungsstellung aufgebaut. Als sich einige Figuren tauschten, setzte sich die Türme im Verbund mit der besseren Bauernstellung durch.

Durch diesen Sieg hatten wir den Mannschaftssieg sicher.

Unmittelbar danach bot der Gegner von Volker Kühnast remis an, welches Volker sofort annahm.

Das Brett 5 war zwar noch mit vielen Bauern und Figuren gefüllt, ein durchkommen in dieser geschlossenen Position hätte wohl noch sehr lange gedauert.

Zum Abschluss konnte Andreas Winckler am Brett 8 noch einen vollen Punkt hinzufügen. Andreas opferte mutig eine Figur und spielte anschließend auf die offene Königsposition. Nach ca. 5 Stunden hatte er sich den Sieg wirklich verdient.

Dieser Mannschaftssieg war enorm wichtig um nicht auf die Abstiegsplätze zu fallen.

Nun stehen wir im Mittelfeld der Tabelle und hoffen am 29.03., beim nächsten Saisonspiel bei Satranc 1, die gute Form zu halten.

Mannschaftsführer
Stefan Gutt

Klarer Sieg in Kerpen – BSF 3 verteidigt Tabellenführung – ein Bericht von Mannschaftsführer Christian Eberl 11.03.2020

 

Am 6. Spieltag der Bezirksklasse Staffel West war unsere 3. Mannschaft zu Gast bei SK Kerpen 2. Auf Grund zweier Ausfälle in der Stammaufstellung und der engen Konstellation an der Tabellenspitze setzte Mannschaftsführer Christian an den hinteren Brettern auf Erfahrung und setzte mit Johannes Selbach und Christian Schüers 2 „altgediente“ Spieler ein.

Unser Gegner spielte mit einer gesunden Mischung aus erfahrenen Spielern und jungen Nachwuchsspielern. Relativ schnell einigten sich Philipp an Brett 2 und Ingo an Brett 4 mit ihren Gegnern auf Remis

 

Johannes an Brett 8 und Christian Schüers an Brett 7 spielten gegen ihre jungen Gegner solide und erkämpften sich jeweils Mehrbauern, die sie auf Grund ihrer Erfahrung in Siege umsetzen konnten.

Auch Wolfgang an Brett 3 hatte nach etwas mehr als 2 Stunden an Brett 3 2 Bauern mehr. Gekonnt tauschte er die Figuren ab und siegte ebenfalls im Endspiel. Somit stand es bereits 4:1 (nach alter Zählweise).

An den übrigen 3 Brettern standen wir auch nicht so schlecht. Joachim setzte an Brett 1 seinen Aufwärtstrend fort und gewann seine Partie auf Grund starker zentraler Freibauern im Endspiel. Thomas an Brett 5 erspielte sich immer mehr positionellen Vorteil und wandelte diesen letztendlich ebenfalls in einen Sieg um. Somit spielte ich an Brett 7 die längste Partie. Gegen meinen Gegner kam ich recht gut aus der Eröffnung und entwickelte langsam Druck am Königsflügel. Schließlich stellte mein Gegner unter diesem Druck einen Bauern ein, den ich bis ins Endspiel rettete. Mein Gegner fand kaum noch Züge gegen ein drohendes Matt oder den Durchzug des Bauern, stellte letztendlich noch einen Springer ein und gab schließlich einige Züge später ebenfalls auf. Das Endergebnis lautete somit 7:1 oder 22:10 für uns.

Mit diesem Ergebnis verteidigten wir unsere Tabellenführung und können auf Grund der Tatsache, das mit Brühler SK 5 einer der Aufstiegsaspiranten nur unentschieden spielte, wieder aus eigener Kraft den Aufstieg schaffen. Am 7. Spieltag hat die 3. Mannschaft spielfrei und muss dann am 8. Spieltag Ende April zu Hause gegen Erftstadt 3 spielen.

Mannschaftsführer
Christian Eberl

BSV 4 verliert in der Bezirksklasse Köln-Ost gegen Roter Stern Köln-Mülheim knapp mit 3,5 zu 4,5- Ein Bericht von Mannschaftsführer Jürgen Hertling 10.03.2020

 

Die 4. Mannschaft hat in der Bezirksklasse Köln-Ost gegen Roter Stern Köln-Mülheim einen langen Kampf mit 3,5 zu 4,5 knapp verloren.

Das Mannschaftsspiel gegen die kampfbereiten jungen Gäste fing mit zwei Entscheidungen an den letzten Brettern an:

 

Dieter Klein an Brett 7 besiegte seinen Gegner souverän, und Horst Mittelsteiner an Brett 8 musste seine Partie gegen einen starken neuen Spieler der Gäste in aussichtsloser Stellung aufgeben. Als nächstes setzte Manfred Bosbach seinen Gegner an Brett 4 matt und brachte die BSF wieder in Führung. Leider verlor Volker Bosbach daraufhin an Brett 3, und es stand wieder ausgeglichen 2 zu 2.

An Brett 5 spielte Jürgen Hertling eine zweischneidige Partie gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner, doch schließlich war das Endspiel mit Turm und Bauer auf beiden Seiten ganz klar Remis. Beim Gleichstand von 2,5 zu 2,5 sahen die noch laufenden drei Partien auch so aus, als ob sie wahrscheinlich Remis enden würden. Der gegnerische Mannschaftsführer lehnte das Remisangebot für die restlichen Partien jedoch ab. Er spielte selber noch an Brett 1 und wollte weiter kämpfen.

An Brett 2 kam Andreas Müller durch einen Fehler seines Gegners sogar in Vorteil. Unter dem Eindruck der allgemeinen Remistendenz vereinbarte er jedoch Remis. An Brett 6 stellte Arno Gnass im Endspiel mit Minusbauer eine Drohung auf, welche den Gegner zwang, die Stellung zu wiederholen, also wurde ebenfalls Remis vereinbart. Jetzt stand es 3,5 zu 3,5. Es lief nur noch die Partie an Brett 1, wo Karl Schmitt eine ausgeglichene Stellung mit Dame, Springer und Bauern gegen Dame, Läufer und Bauern hatte. Nach dem Damentausch konnte sein Gegner allerdings am Rand einen Freibauern erzeugen und als Folge davon mit dem König in der Mitte einbrechen und dort einen zweiten Freibauern bekommen. Dadurch ging diese entscheidende Partie leider nach ca. 6 Stunden doch noch verloren.

In der Bezirksklasse Köln-Ost wurde BSF 4 jetzt durch drei andere Mannschaften an der Tabellenspitze eingeholt. Der Kampf um die beiden Aufstiegsplätze scheint spannend zu werden, denn der Abstand vom 1. zum 8. Tabellenplatz beträgt nach sechs von neun Runden nur zwei Mannschaftspunkte. Eine Vorentscheidung könnte in der nächsten Runde am 29.3. fallen, wenn BSF 4 auswärts gegen Niederkassel 4 antritt, welche ebenfalls an der Tabellenspitze stehen.

Mannschaftsführer
Jürgen Hertling

BSF Vereinsmeisterschaft: „Nachwuchs“ und „alte Hasen“. Die Aufsteiger in die B- und die A-Klasse stehen fest. 02.03.2020

 

 

Bis Ende März läuft die aktuelle Vereinsmeisterschaft noch. Während in der A- Gruppe noch eifrig in den Nachholterminen gekämpft wird und noch alles offen ist, sind die Entscheidungen in der B- und in der C- Gruppe bereits gefallen.

C-Klasse

                 

Aufstiegserfolg für den Nachwuchs,“ so könnte man die Ergebnisse in der C-Gruppe betiteln.

Trainingsfleiß und Ausdauer lohnen sich auch beim Schach – dem wunderschönen Denksport für Jung und Alt. Den Aufstieg in die Klasse B schafften in dieser Saison der 66-jährige Erich Schneider und der vierzehnjährige Jan Bernecker, die sich beide mit sechs von acht Punkten den ersten Platz in der Abschlusstabelle der Klasse C teilen.

Die Bezeichnung „Nachwuchs“ ist bei beiden Spielern angemessen. Erich Schneider wurde erst vor gut einem Jahr Mitglied der Bergischen Schachfreunde. Er nimmt u.a. jeden Dienstagmorgen am Schachkurs des AWO-Bildungswerks teil, der vom Bergischen Schachfreund Jochen Eilers geleitet wird, ist aber auch sonst sehr trainingsfleißig. Erichs schneller Aufstiegserfolg ist dennoch eine kleine Überraschung.

Jan Bernecker, der ohne Niederlage blieb, ist schon über vier Jahre Mitglied der Bergischen Schachfreunde und nimmt regelmäßig am Jugendtraining des Vereins teil. In den vergangenen Jahren konnten die Routiniers seinen Ansturm noch abwehren. Nun ist der Aufstieg in die B-Klasse geschafft. Hier hat sich das Training durch Thomas Freundlieb und das Trainerteam ausgezahlt.

Mal schauen, wie es mit den beiden in der B-Gruppe weitergeht. Auch wenn die Aufgaben hier sicherlich schwerer werden, können beide „Nachwuchsspieler“ mit Fleiß und Ausdauer Ihre Spielstärke auch in Zukunft unter Beweis stellen.

B-Klasse

           

In der B-Klasse konnten sich mit Andreas Müller und Dieter Klein eher die „alten Hasen“ durchsetzen.

Den ersten Platz sicherte sich bei 8,5 Punkten mit dem Favoriten Andreas ein Routinier, der bereits in der A-Klasse gespielt hat und sicherlich im nächsten Jahr gute Chancen auf den Klassenerhalt hat. Andreas spielt auch am zweiten Brett in der vierten Mannschaft und weist mit drei Punkten aus fünf Partien einen guten Score auf.

Für eine positive Überraschung sorgte Dieter Klein, der mit acht Punkten den zweiten Tabellenplatz erreichte. Dieser berechtigt auch zum Aufstieg in die A-Klasse. Dieter, der schon sehr lange an den BSF- Turnieren teilnimmt und als Setzlisten-Sechster gestartet war, befindet sich spielerisch offenbar im „dritten Frühling“. Die kämpferische Einstellung von Dieter zeigt sich besonders darin, dass er keine einzige Partie remis spielte. Acht Siegen stehen 2 Niederlagen gegenüber.

Beide werden sicherlich in der nächsten Saison auch in A-Klasse für die eine oder andere Überraschung sorgen.

Auf den Abstiegsplätzen in der B-Klasse befinden sich mit Helmut Fey und Hans Friske zwei Spieler, die das Turnier aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig beenden mussten und sonst sicherlich auch eine gute Rolle gespielt hätten.

Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Jochen Eilers

BSF 1 verliert im siebten Saisonspiel der NRW-Klasse mit 3:5 gegen die SV Weidenau/Geisweid 1 24.02.2020

 

LogoEine empfindliche Niederlage mussten die Bergischen Schachfreunde am siebten Spieltag der NRW-Klasse hinnehmen. Gegen die SV Weidenau/Geisweid verloren wir verdient mit 3:5 und nun befinden wir uns wieder auf einem Abstiegsplatz.

 

Mit einem Ersatzspieler, Stefan Gutt für Christian Heckötter, fuhren wir am Karnevalssonntag hochmotiviert und hoffnungsvoll nach Weidenau. Mit einem Sieg hätten wir den Klassenerhalt vorzeitig schon fast sichern können. Aber es sollte nicht sein, da der Gegner sich insgesamt als zu stark erwies.

Als erstes einigte sich Ihr Berichterstatter an Brett fünf auf ein Remis. Ich stand nach der Eröffnung etwas besser entwickelt aber unklar. Nach meiner Seeschlange von 104 Zügen im letzten Saisonspiel nahm ich das Remis- Angebot meines Gegners nach zwei Stunden Spielzeit an.

Am sechsten Brett erwischte Harm-Wulf Thelen nach bisher starker Saisonleistung einen „gebrauchten Tag“. Die Eröffnung mit Schwarz im „Londoner System“ gelang ihm gar nicht. In schon recht schlechter Stellung unterlief ihm dazu ein taktischer Fehler, der die Partie zugunsten seines Gegners entschied. Passiert….

Holten 1,5 Punkte: Stefan und Oswald Gutt

Postwendend erzielte aber Oswald Gutt an Brett sieben den Ausgleich. „Os“ stand in einem Endspiel „Springer gegen Läufer“ etwas schlechter, so dass sein Gegner ein Remis- Angebot abgelehnt hatte. Dann zeigte sich aber wieder einmal, dass Springer ein hohes taktisches Potenzial haben. Nach einer Unachtsamkeit seines Gegners konnte Os eine Springergabel anbringen, einen Bauern und damit die Partie gewinnen. Weiter so…

Sein Bruder Stefan Gutt geriet als Ersatzspieler mit Schwarz am achten Brett von Anfang an in eine unangenehme und recht passive Position. Schließlich landete er in einem Endspiel mit Minusbauer und „ungleichen“ Läufern. Mit einer guten Verteidigungstechnik und einem Freibauern auf der h-Linie konnte Stefan das Endspiel Remis halten und einen halben Punkt erspielen.

Hans-Josef Weiser war an Brett drei mit Weiß wieder einmal sehr gut vorbereitet. Im „Schottischen Vierspringer-Spiel“ erhielt „Juppi“ nach der Eröffnung eine angenehme und etwas bessere Stellung. Leider verflachte das Spiel aber nach dem Abtausch aller Türme, so dass das Remis eine logische Schlussfolgerung war.

An den übrigenBrettern wurde noch intensiv um den Sieg gerungen. Am Spitzenbrett war Stefan Bosbach gut aus der Eröffnung gekommen und konnte am Damenflügel etwas Druck aufbauen. Leider verrechnete Stefan sich bei einer „Kombi“, in der er mit einem Springeropfer ein Dauerschach anstrebte. Das schließlich entstandene Endspiel mit zwei Bauern für einen Springer war schließlich leider aussichtslos. Trotzdem hielt Stefan gegen den Weidenauer Spitzenspieler mit einer DWZ vom 2158 lange gut mit.

Manfred Harringer an Brett zwei stand nach der Eröffnung etwas passiv, aber durchaus solide ohne Schwächen in der Stellung. Eine kleine Ungenauigkeit von Manfred reichte dem „starken“ Gegner aber zum Gewinn von zwei Bauern und damit der Partie.

So war die letzte noch laufende Partie am vierten Brett von Philipp Gelsok für das Mannschaftsergebnis nicht mehr relevant. Philipp hatte in der Eröffnung einen Bauern gewonnen, aber dafür etwas Entwicklungsrückstand. Nach einer ausgekämpften Partie endete diese letztlich verdient Unentschieden.

Leider befinden wir uns nun wieder auf dem achten Tabellenplatz, der den Abstieg bedeuten würde. Noch ist aber alles offen. Wir müssten, um den Klassenerhalt zu schaffen, aus den letzten beiden Begegnungen gegen Siegen und Bonn voraussichtlich noch drei Mannschaftspunkte holen. Das ist schwierig, aber nicht aussichtslos. Unsere kämpferisch starke Mannschaft wird dabei sicherlich alles versuchen. Das nächste Spiel findet am 29.03 zu Hause gegen die Siegener SV 1 statt.

Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Jochen Eilers

BSF IV siegt gegen den Brühler SK und verteidigt die Tabellenführung 17.02.2020

 

Ein Bericht von Mannschaftsführer Jürgen Hertling

„Unsere vierte Mannschaft hat heute in Brühl mit drei Siegen und fünf Remis (5,5 zu 2,5) einen klaren Sieg gegen die sechste Mannschaft des Brühler SK erreicht. Besonders erfreulich ist, dass keine Partie verloren ging. Die drei Sieger des Tages sind in chronologischer Reihenfolge: Manfred Bosbach, Arno Gnass und Volker Bosbach.

   

Der Wettkampf hat insgesamt nur drei Stunden gedauert. In mehreren Partien haben wir rechtzeitig Remis vereinbart, um Risiken zu vermeiden.

In der Tabelle der Bezirksklasse Köln-Ost steht BSF 4 jetzt nach 5 von 9 Runden als einzige Mannschaft mit 8 Mannschaftspunkten auf Platz 1. Es geht also ab sofort nicht mehr darum, den Abstieg zu vermeiden, sondern den Aufstieg zu sichern!

Die nächsten beiden Runden werden im Abstand von jeweils drei Wochen gespielt. Zuerst kommt am 8. März ein Heimspiel gegen Roter Stern aus Köln-Mülheim.

Viele Grüße,
Jürgen“