Startseite

Alles offen in allen Gruppen der Vereinsmeisterschaft 2023-2024.

Extreme Spannung beim Monatsblitz 2023-2024.

Die Jugend-Vereinsmeisterschaft startet am 1. März.

Herzlich willkommen auf unserer Website!

Wir treffen uns jeden Dienstag und Freitag um 20 Uhr zum Spielabend im
AWO Bildungswerk Rhein- Oberberg e.V., Am Birkenbusch 59, 51469 Bergisch Gladbach. Auch Gäste sind willkommen, Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Für Anfragen stehen wir per E-Mail unter kontakt@bsf1923.de zur Verfügung.

Bitte beachten Sie auch unseren Terminkalender. An einigen Spielabenden finden unsere Turniere statt, hierzu ist eine vorherige Anmeldung erforderlich.

Kinder und Jugendliche trainieren bei uns freitags ab 17:30 Uhr. Anfragen hierzu erbitten wir an jugendleiter@bsf1923.de.

Aktuelles:

BSF II: Es war so knapp! 19.02.2024

Im Kölner Regen standen am Ende ausgerechnet unsere beiden besten Punktesammler ziemlich bedröppelt da. Dabei hatten wir es in der Hand, dem Tabellenführer KKS 4 die erste Niederlage der Saison zu bescheren oder mindestens ein Unentschieden zu entführen. Wie dieses kleine Drama geschehen konnte – beginnen wir von vorne:

Joachim Metzing, heute an Brett 1, schaffte vor Beginn des Wettkampfs das Unmögliche: Er fand im Umkreis des Barbarossaplatzes einen Parkplatz! Das war dann leider für lange Zeit der einzige Erfolg.

Zunächst geschah gegen die ebenfalls mit Ersatz antretenden Kölner Schachfreunde über zwei Stunden nichts Zählbares. An einigen Brettern entstanden dynamische Positionen, an denen spannende Abwicklungen in der Luft lagen. Unsere drei Spitzenspieler, Joachim Metzing, Andreas Dreiocker am zweiten und Stefan Gutt am dritten Brett hatten nach der Eröffnung solide Stellungen.

Doch kurz nach halb zwei verrechnete sich Frank Lobbes an Brett 5 in grob fahrlässiger Weise. Nach guter Eröffnung gegen Ole Nielsen übersah er bei einem Generalabtausch einen Figurenverlust. Ähnlich erging es Wolfgang Preiß am vierten Brett. Sein Angriff, der beinahe nach Matt roch, kostete ihn gegen Lars Esch die Dame für nur einen Offizier und Turm. Sichtbar enttäuscht gab er bald auf. Frank folgte ihm zehn Minuten später und sah seine erste Niederlage in dieser Mannschaftssaison ein.

Stefan Gutt holte das erste Remis gegen Jürgen Nielsen. „Mehr ist mit Colle nicht drin, wenn der andere keinen Fehler macht“ fasste er den ausgeglichenen Spielverlauf zusammen.

Trotz zwei Partien im Rückstand gab es genug Anlass zu Optimismus. An Brett 8 konnte Karsten Stieg, der kurzfristig für Thomas Kremer eingesprungen war, den Angriff von Roland von Stockhausen widerlegen und spielte mit einer Qualität mehr. Am Brett davor, Nummer sieben, hatte Mannschaftsführer Christian Eberl ebenfalls die Qualität erobert und suchte mit Turm und Springer gegen das Springerpaar von Michelle Urra den Durchbruch. Noch ein Brett weiter schien der sizilianische Drache von Wolfgang Krug, nach den üblichen Stellungsbildern (Weiß am Königsflügel aktiv, Schwarz greift am Damenflügel an), den Weißspieler Severin Schönig ordentlich Feuer zu machen. Bei guter Stellung von Joachim, der Christopher Schröder geduldig und mit Nachdruck bearbeitete, und recht gleicher Stellung bei Andreas Dreiocker gegen Aaron Krone, war ein 18:14 bei idealem Verlauf in Reichweite.

Dann verhaspelte sich Wolfgang, verschluckte mit dem Läufer einen unbekömmlichen Bauern auf a2 und konnte das Einsperren durch Weiß mit b2-b3 nicht ohne Einbußen auflösen. Karsten sah sich immer mehr unter Druck von zwei gegnerische Freibauern, die seinen Qualitätsvorteil kompensierten. Dass es an beiden Brettern fast zeitgleich zum Remisschluß kam, war von außen betrachtet etwas überraschend, aber durchaus berechtigt. Und für Karsten, der sonst in der fünften Mannschaft spielt und punktet, ein großer Erfolg.

Christian am siebten Brett hatte im richtigen Moment die Qualität zurück gegeben und in ein gewonnenes Endspiel Springer gegen Springer mit Bauernmehrheit abgewickelt. Joachim stand auch immer besser, drückte mit Dame und Springer gegen einen isolierten Bauern. Nur Andreas, zwischenzeitlich mit besten Chancen auf mindestens Remis, büßte einen Bauern ein und geriet in einem reinen Damenendspiel in einen Mattangriff von Aaron Krone. Unglücklich, aber bei unserem Rückstand musste Andreas wohl ins Risiko gehen. Schade, dass auch seine Erfolgsserie gerissen ist.

Jetzt war KKS 4 uneinholbar vorne. Jedoch Ehre, wem Ehre gebührt: Christian holte souverän um kurz nach drei den ersten „Dreier“ (klassisch: vollen Punkt). Ganz Gentleman analysierte er mit Michelle Urra den Verlauf der Partie und sparte nicht mit Lob. Etwas später hatte auch Joachim am Spitzenbrett seinen Stellungsvorteil in eine Bauernmehrheit und den zweiten Gewinn umgewandelt. Allein für seine Gewinnführung wäre ihm ein halber Punkt mehr an einem anderen Brett zu wünschen gewesen.

Aus dem Aufstiegskampf haben wir uns zwar verabschiedet, werden in den letzten drei Spieltagen jedoch mit vollem Einsatz für die bestmögliche Platzierung kämpfen.

Frank Lobbes

Die BSF I müssen im 7. Saisonspiel in der Regionalliga gegen KKS III die erste Saisonniederlage hinnehmen 07.02.2024

Eine mit 15:16 Punkten hauchdünne Niederlage kassierten die BSF im 7. Saisonspiel beim Klub Kölner Schachfreunde. Damit sind unsere Aufstiegsambitionen in weite Ferne gerückt.

Da leider mit Dawid Pieper und Stefan Bosbach unsere ersten beiden Bretter ausfielen, traten wir mit zwei Ersatzspielern an. KKS spielte in Bestbesetzung und es war ein knapper Ausgang zu erwarten.

Es fing nicht schlecht an. Der Gegner von Christian Heckötter schaffte es nicht, innerhalb der Karenzzeit von 30 Minuten den Spielsaal zu erreichen. So gingen wir erst mal mit 3:0 in Führung.

Philipp Gelsok, der das Spitzenbrett übernommen hatte, spielte nach wenigen Zügen in einer Theorievariante remis durch ein Dauerschach.

Dann dauerte es bis zu den nächsten Ergebnissen etwas länger. Manfred Harringer an Brett zwei und Ihr Berichterstatter, Jochen Eilers an Brett sieben, hatten in den jeweiligen Endspielen eine ausgeglichene Stellung erreicht und spielten ein Remis.

Beim Zwischenstand von 9:6 für uns standen die restlichen Partien alle unklar und wir hofften noch auf den Sieg. Leider fand Andreas Müller am 8. Brett in einer aussichtsreichen Angriffsstellung bei unterschiedlichen Rochaden nicht den Gewinnweg und verlor die Partie schließlich.

Hans Josef Weiser stand lange Zeit unklar, aber vermutlich ausgeglichen. In der Zeitnotphase opferte er eine Figur für einen Königsangriff, der aber nicht durchschlug. Kurz vor der Zeitkontrolle musste „Juppi“ nach zähem Kampf aufgeben.

Es blieben noch unsere „mittleren Bretter“, Harm Wulf Thelen und Oswald Gutt. „Ossi“ hatte nach wilden Verwicklungen ein Turmendspiel mit gleichen Bauern erreicht. Als er eine Gewinnabwicklung übersah, wurde ihm schließlich sein Doppelbauer zum Verhängnis und er musste sich geschlagen geben, was gleichzeitig den Mannschaftsverlust bedeutete.

 

Harm-Wulf Thelen erspielte sich nach einer etwas ungenauen Eröffnung immer größere Vorteile und gewann schließlich im Endspiel zum Endergebnis von 15:16. Ein typischer Harm-Wulf Sieg.

 

 

Da der Favorit aus Aachen keine Schwäche zeigt, liegen wir nun mit vier Punkten Rückstand zur Spitze auf Platz Zwei. Trotzdem werden wir versuchen, bis zum direkten Vergleich gegen Aachen noch mal den Rückstand zu verkürzen um ein echtes Endspiel um den Aufstieg zu erreichen. Das nächste Mannschaftsspiel findet am 03. März bei Satranc statt.

Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Jochen Eilers

BSF II: Mit Geduld zum Erfolg 22.01.2024

Ganz am Anfang muss ein großes Lob für die Spieler des KSK Dr. Lasker 4 stehen: Der unverwüstliche Kampfgeist unserer Gäste hat uns am fünften Spieltag mehr Spannung beschert, als es zwischenzeitlich den Anschein hatte. Daher gönnen wir auch den Spielern, die bis zu knapp 500 DWZ-Punkte niedriger eingestuft sind, ihre Freude über fast sensationelle Punktgewinne.

 

Als klarer Favorit (1757:1513 DWZ-Schnitt) legten wir schon nach einer Stunde gut los. Thomas Kremer/1659 am sechsten Brett packte nach einen ungenauen Vorstoß seines Kontrahenten mit dem f-Bauern das Besteck aus. Seine beiden Springer gabelten sich eine Qualität des Schwarzspielers Lars Meiländer/1603, dann spießte sein Läufer des Gegners Dame. 1:0 pünktlich zum Mittagessen.

 

Danach dauerte es etwas länger, denn Lasker lehrte uns, dass Schach auch ein Geduldspiel ist. Andreas Dreiocker/1850 beherzigte die Lektion und schob seine Angriffsfiguren geduldig in Richtung des schwarzen Königs. Gegen ein feines Räumungsopfer seines d-Bauern mit der Drohung eines vernichtenden Läuferschachs brachte er seinen Gegenüber, Hans Joachim Will/1598, zur Aufgabe.

 

Kurz danach fuhren Stefan Gutt/1824 gegen Ernst Brilliantov/1696 an Brett drei und Teamchef Christian Eberl/1646 gegen Gerhard Vetter/1368 zwei Unentschieden ein. Für die beiden Lasker-Spieler bestimmt ein schöner Erfolg, für unsere Mannschaft wichtige Schritte zum Erfolg.

Kurz vor 14 Uhr liefen an den restlichen Brettern teils unklare, teils sehr zähe Kämpfe. Frank Lobbes/1767, nutzte an Brett fünf seine Routine im Endspiel. Der Wunsch, Franks Turm von der eigenen Grundreihe loszuwerden, brachte den letzten Springer von Maximilian Nagel/1337 in die Gefangenschaft von Franks Läuferpaar. Über 30 Züge lang hatte Maximilian die Partie ausgeglichen gestaltet – Respekt!

 

Nun fehlte nur ein halber Punkt aus drei Partien, um den Mannschaftssieg einzutüten. Aber Laskers Martin-Lorenz Werthmann/1551 an Brett vier verschob die Entscheidung. Wolfgang Preiß/1735 hatte lange eine geschlossene Stellung behutsam zum Angriff vorbereitet, kam dann aber in Zeitnot. Der Angriff kehrte sich gegen ihn und als seine Dame und sein Turm vom schwarzen Läufer aufgespießt wurden, feierten die Gäste ihren ersten Sieg.

 

Blieben Andreas Winckler/1685 am achten und Joachim Metzing/1886 am ersten Brett. Andreas war seine Ratlosigkeit anzusehen, denn gegen Matthias Ewers/1187 am er stundenlang zu keinem richtigen Angriff oder Durchbruch. Er war so vertieft in seine Partie, dass er den Gesamtstand nicht kannte und nachfragte, ob wir schon „durch sind“. Die Antwort, dass noch ein halber Punkt fehlte, war ihm Anlass Remis anzubieten, was Matthias angesichts des Stärkeunterschieds gerne annahm. Mannschaftssieg vor Wertungszahl, Hochachtung für Andreas!

 

Doch wir bangten fast alle noch mit Joachim mit, wo sich ein Kampf auf entgegen gesetzten Flügeln entwickelt hatte. Am Damenflügel unter Druck, hatte er starkes Gegenspiel auf der h-Linie aufgebaut. Im richtigen Moment gab er beide Türme für die weiße Dame und konnte mit seiner eigenen im Verbund mit seinem Springer den Angriff vollenden.

 

 

Ein ganz toller Punkt zum deutlich aussehenden 19:13 Heimerfolg, der unserer zweiten Mannschaft alles an Erfahrung und Geduld abverlangt hat.

 

Die nächste Begegnung ist beim Tabellenführer KKS 4. Dank unserer bisherigen Leistungen können wir durchaus selbstbewusst diese Aufgabe angehen.

Frank Lobbes

Guter Start der U12 in neues Jahr 21.01.2024

Heute spielte unserer U12 Mannschaft die 4.Runde gegen die SG Porz 4 in der Besetzung Paolo, Johann, Johannes und Julian.

Paolo spielte mit Schwarz die russische Eröffnung und sicherte sich früh einen Bauern. Nach dem Tausch vieler Figuren konnte er zu dem Bauern noch eine Qualität gewinnen und im Endspiel souverän und mit wenig Risiko einen Sieg einfahren.

Ähnlich verlief das Spiel von Johannes, seine Dame konnte früh einen Bauern auf der siebten Reihe gewinnen. Im damenlosen Mittelspiel verlor sein Gegner den Faden und Johannes gewann schnell mit einem Grundreihenmatt.

Wir führten mit zwei zu null, leider hatte Julian eine Springergabel übersehen, verlor seine Dame und konnte trotz leidenschaftlichen Kampfes die Niederlage nicht abwenden. So stand es dann zwei zu eins.

Am längsten spielte Johann. Sein Gegner stürmte mit den Bauern im Zentrum und am Königsflügel vor. Johann brachte seinen König mit der langen Rochade auf den Damenflügel in Sicherheit und griff seinerseits den in der Mitte stehenden König seines Gegners an. Durch eine Fesselung gewann Johann Turm gegen Dame. Johann wehrte dann die verbliebenden Drohungen seines Gegners ab und gewann.

Unter Strich haben wir so drei zu eins gewonnen. Ein schöner Erfolg.

Nach sieben Stunden Spielzeit gewinnt die 1. Mannschaft gegen SG Siebengebirge 15.01.2024

Im sechsten Saisonspiel holte die erste Mannschaft der BSF einen knappen Sieg im Heimspiel gegen die Mannschaft der SG Siebengebirge.

Der Wettkampf wurde am Sonntag, den 14.01., durch den Wettkampfleiter Martin Borriss pünktlich eröffnet.

Leider verkalkulierte sich Andreas Müller in seiner Eröffnung und zog recht schnell gegen Claudia Borriss (WFM) den Kürzeren.

Auch Stefan Bosbach musste am 1. Brett gegen Martin Borriss (FM ELO 2421 / DWZ 2391) nach kurzer Zeit und heftigem Angriff die Segel streichen.

Das sah nicht gut aus!

Nach gefühlten weiteren zwei Stunden gelang Christian Heckötter das erste Unentschieden in ausgeglichener Stellung.

 

Stefan Gutt, der dankenswerterweise kurzfristig für den erkrankten Jochen Eilers eingesprungen war, überspielte seinen Gegner klar und verkürzte den Abstand.

 

 

 

 

Philipp Gelsok spielte wieder eine hervorragende Partie. Sein Gegner versäumte die Rochade und wurde in einem fulminanten Angriff über das halbe Brett getrieben. In der abschließenden Abwicklung erlitt er einen entscheidenden Materialverlust. Es blieb nur die Aufgabe.

Gleichstand erreicht!

Ich erreichte in einer ausgeglichenen Französisch-Partie ein weiteres Unentschieden.

Manfred Harringer brachte uns dann mit einem Sieg gegen den Nachwuchs der Familie Borriss, Benjamin Borriss, in Führung.

Karl Schmitt kämpfte mit Läuferpaar gegen Läufer und Springer bis 18 Uhr um den Sieg, wickelte dann durch Abtausch zum Remis ab und sicherte den Mannschaftssieg: 4,5 : 3,5 für BSF!

Ganz herzlichen Dank gilt Karl-Heinz Steinhausen, der mich beim Aufbau und Catering unterstützt hat.

Es gilt weiterhin die leicht veränderte Aussage von Jochen Eilers: „ Wir befinden uns jetzt nach sechs Spieltagen mit zehn Punkten auf Platz Zwei, direkt hinter dem Favoriten aus Aachen …“

Schau wir mal , was geht.

Ersatz- Mannschaftsführer

Harm-Wulf Thelen

 

 

 

 

 

Als Ersatz-Mannschaftsführer und unterstützt von Karl-Heinz Steinhausen

Neujahrsgrüße vom 1. Vorsitzenden der Bergischen Schachfreunde, Oswald Gutt 04.01.2024

Liebe Schachfreunde,

mit einer kleinen Verspätung begrüße ich Euch alle sehr herzlich zum Neuen Jahr 2024! Ich hoffe, es geht Euch allen gut und Ihr hattet schöne Weihnachten und einen gelungenen Jahresausklang!

Das abgelaufene Jahr 2023 war für die Bergischen Schachfreunde ein ganz besonderes, ja einmaliges Jahr, denn wir feierten das 100jährige Bestehen unseres Vereins!

Die Planungen für die damit einhergehenden Festlichkeiten und Veranstaltungen nahmen ein gutes Jahr in Anspruch, und es hat sich gelohnt. Herausragend war das Simultanturnier vom 9. September mit dem Deutschen Großmeister und Europameister von 2022, Matthias Blübaum, an 30 Brettern. Auch das Grillfest, eine Woche zuvor bei herrlichem Spätsommer-Wetter in und außerhalb unseres Spiellokals, fand großen Zuspruch unter den Vereinsmitgliedern, und zwar derart, dass wir im Vorstand beschlossen haben, dieses Event dauerhaft fortzuführen.

Außerdem haben wir im Jubiläumsjahr zwei Traditionsturniere zu Ehren zweier Persönlichkeiten umbenannt, die sich große Verdienste um unseren Verein und weit darüber hinaus erworben haben und leider in den letzten Jahren verstorben sind. Unsere traditionelle Stadtmeisterschaft heißt fortan Manfred-Bosbach-Turnier (mein Vorgänger im Amt, der unseren Verein jahrzehntelang geführt und geprägt hat), und unser Schnellschach-Turnier Metten-Aktiv wurde in Hans-Friske-Turnier umbenannt (seit Beginn der 50er Jahre Geschäftsführer des Schachclubs Torringen und später viele Jahre Unterstützer im BSF-Jugendbereich).

Es gab noch etliche weitere Aktivitäten zum Jubiläum, sowie die Verleihung von Urkunden auf sportlichen und sportpolitischen Ebenen. Zu unserer Freude berichtete die heimische Presse ausführlich über all diese Ereignisse, so dass gesagt werden darf: Im September 2023 war Bergisch Gladbach eine Schachstadt!

An dieser Stelle möchte ich allen, die zum Gelingen beigetragen haben, von Herzen danken, und möchte stellvertretend für alle Helfer, Unterstützer, Organisatoren, Verbände und viele mehr zwei hervorheben, denen wir einen besonderen Dank schulden: Unser Pressereferent Jochen Eilers hat mit großem Geschick, unermüdlicher Werbung und viel Übersicht das Projekt hauptverantwortlich begleitet. Zum anderen möchte ich mich bei unserem Träger, dem Bildungswerk der AWO Rheinberg/Oberberg bedanken, die es uns seit nun fast 40 Jahren ermöglichen, in ihren Räumen unseren schönen Sport auszuüben.

Schauen wir nun nach vorne auf 2024. Natürlich sind 100 Jahre ein Ansporn, den Weg weiterzugehen und den Verein auch weiterzuentwickeln. Das bereits erwähnte Hans-Friske- Turnier soll künftig einen größeren Rahmen erhalten. Hierzu wird der Vorstand bereits in Kürze die Planung aufnehmen. Auch wird es wieder möglich sein, an Dienstagabenden Training anzubieten, hierüber werdet Ihr rechtzeitig von der Turnierleitung informiert.

Sportlich ist die Saison 2023/24 derzeit ein wenig durchwachsen. Nach dem Abstieg aus der NRW-Klasse sonnt sich unsere 1. Mannschaft gerade auf dem zweiten Tabellenplatz in der Regionalliga, das soll hoffentlich auch noch ein Weilchen so bleiben. Unsere anderen Mannschaften belegen zurzeit Mittelplätze und sollten sich in ihren jeweiligen Klassen halten. Eine sehr gute Entwicklung gibt es bei der BSF-Jugend. Hier wachsen ehrgeizige Talente heran, die bereits jetzt gute Ergebnisse in Jugendturnieren erzielen und offenbar auch ehrgeizig mit „uns Alten“ umgehen, gut so!

Vereinsintern ergibt sich eine Neuerung: Unser Schatzmeister hat bereits alle Vereinsmitglieder darüber informiert, dass wir zum Jahresbeginn das Lastschriftverfahren für Vereinsbeiträge einführen. Ich darf alle Mitglieder herzlich bitten, dieses Verfahren gemäß Vorgaben des Schatzmeisters zu unterstützen. Es erleichtert ihm die Arbeit, verhindert unbeabsichtigte Säumigkeit und trägt zur Sicherung der Vereinsliquidität bei.

Oft werde ich von Außenstehenden gefragt, was man denn den Schachspielern wünsche. Dazu sage ich: Immer eine gute Partie!

In diesem Sinne wünsche ich sportlichen Erfolg, weiterhin viel Freude an unserem schönen Hobby, aber hauptsächlich, dass wir gesund bleiben.

Alles Gute

Oswald Gutt

1.Vorsitzender Bergische Schachfreunde 1923 e.V.

Großer Andrang beim BSF- Neujahrsblitz 31.12.2023

Insgesamt 22 Mitglieder der BSF kamen zum diesjährigen Neujahrsblitz am 29. Dezember in die AWO. Die große Teilnehmerzahl erinnerte sogar an die guten alten Zeiten vor Corona.

Das Turnier wurde hervorragend von Christian Eberl organisiert und geleitet. Materialwart Karl-Heinz Steinhausen bewirtete die Teilnehmer mit leckeren Brezeln in der 30-minütigen Pause.

Das Turnier dauerte insg. inklusive der Pause und der Siegerehrung 5 Stunden lang und wurde von allen Teilnehmern gelobt. Keiner ging vor Ende des Turniers! Die Bedingungen waren sehr angenehm und alles lief harmonisch und sportlich ab.

Am Ende bekamen alle Teilnehmer noch eine Brezel mit nach Hause.

Die Ergebnisse waren Nebensache, können aber bei Bedarf auf der Homepage im Bericht von Stephan Roder nachgelesen werden. Kein Teilnehmer ging mit Null Punkten nach Hause und alle werden im nächsten Jahr bestimmt wiederkommen.

Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Jochen Eilers

BSF II: Wenn die Statistik Recht behält… Ein Bericht von Frank Lobbes 18.12.2023

dann ist das Endergebnis unserer zweiten Mannschaft bei der SG Niederkassel II exakt das mathematische Resultat, das die DWZ-Zahlen erwarten ließen. Schach ist zum Glück weit mehr als Algebra und Überraschendes gibt es auch von diesem Wettkampf zu berichten.

Mit der üblichen kleinen Verspätung aufgrund der Parkplatzsuche startete der letzte Mannschaftskampf 2023 in der Bezirksliga. Dass auf beiden Seiten keine vorweihnachtlichen Geschenke oder Friedensangebote verteilt wurden zeigt die Tatsache, dass erst nach fast zweieinhalb Stunden die ersten Entscheidungen fielen.

Am Spitzenbrett hatte Joachim Metzing gegen Andreas Kuhn trotz eines „geplanten Doppelbauern“ im Zentrum lange die Position unter Kontrolle, dann aber gingen erst ein Bauer, dann ein Offizier und damit die Partie verloren. Beinahe zeitgleich einigte sich Stefan Gutt, der besonders jetzt in der Adventszeit beruflich stark belastet ist, mit dem auch in Gladbach wohlbekannten Werner Frehen an Brett drei auf Remis. Beide hatten sich solide aufgebaut und risikoreiche Abwicklungen vermieden.

 

Den zwischenzeitlichen Ausgleich holte am fünften Brett Frank Lobbes gegen den fast 100 DWZ-Punkte stärkeren Michael Walda. Die Wiener Partie von Frank behandelte Schwarz nicht gut, und der Weißspieler nutzte eine Gelegenheit zum Scheinopfer mit Mattangriff. Nach nur 21 Zügen war es für den Nachziehenden vorbei.

 

 

An Brett acht hatte Andreas Winckler sich aus völlig verlorener Stellung mit Qualität und einem Bauern weniger zurückgekämpft. „Ich bin ein großer Kämpfer vor dem Herrn, stimmt’s?“ scherzte er noch zuversichtlich. Doch Herr der Partie blieb mit präzisem Endspiel sein Gegenüber Markus Reuter, der um 14:30 Uhr den Sieg für seine Mannschaft einfuhr.

Jetzt ging es fast im Minutentakt weiter. Christian Eberl, siebtes Brett, streckte um 14:35 Uhr gegen den erfahrenen Niederkasseler Achim Bussard die Waffen. Neben zwei Bauern weniger „habe ich völlig den Faden verloren“ gestand unser Teamchef. Weitere fünf Minuten danach endete eine packende, komplizierte Partie an Brett vier: Wolfgang Preiß wehrte die starken Angriffe von Daniel Jahn erfolgreich ab, hatte zwischenzeitlich auch zwei Bauern mehr. Doch Daniel, auch fast 100 DWZ-Punkte schwerer, hielt die Drohungen gegen den lang rochierten schwarzen König trotz permanenter Zeitnot aufrecht. Am Schluss erzwang Weiß mit einem trickreichen Zug Remis durch Zugwiederholung.

Nur drei Minuten später die Entscheidung des Wettkampfs: Wolfgang Krug, dessen Stellung schon lange zwischen verdächtig und unglücklich einzuschätzen war, konnte seinem König keine Figuren mehr zum Schutz zuführen und gratulierten Ralf Froitzheim zu dessen Gewinn.

 

 

Doch an Brett zwei kämpfte Andreas Dreiocker mit einem Läufer mehr noch für einen guten Score für sich und die Mannschaft. Karl-Heinz Juschkat hatte eine Figur für einen zur Umwandlung bereiten Bauern geben müssen, suchte und fand aber noch trickreiche Drohungen, die Andreas alle erkannte und abwehrte. Sein Sieg am zweiten Spitzenbrett war ein versöhnlicher Abschluss im Wettkampf mit unseren freundschaftlichen Gastgebern aus Niederkassel.

 

 

 

 

Am 21. Januar 2024 empfangen wir Lasker IV. Wenn dann die Statistik wieder Recht behält, sieht es ganz gut für uns aus.

Frohe Weihnachtstage und einen ‚guten Rutsch‘ wünscht Euch das Team BSF II!

 

Erfolgreiche Teilnahme an der Kölner Schachjugend Einzelmeisterschaft 17.12.2023

Letztes Wochenende fand die finale Doppelrunde der Kölner Schachjugend Einzelmeisterschaft statt und einige Erfolge standen am Ende zu buche.

In der U16 konnte Aaron den zweiten Platz erkämpfen, ein toller Erfolg. Aaron verlor dabei keine Partie. Die meisten Teilnehmer fanden sich wie auch in den letzten Jahren in der U12 Gruppe zusammen. Bei insgesamt 24 Spielern konnte Paolo den geteilten dritten Platz erreichen und Johannes den fünften Platz. Alle drei haben sich mit Ihrer Leistung für die Schachjugend Mittelrhein Meisterschaft qualifiziert.

Johann gewann seine letzten beiden Partien und schaffte es mit diesem „Endspurt“ noch auf das Siegertreppchen in der U10 Gruppe und wurde Dritter.

Die BSF 1 spielen im fünften Saisonspiel in der Regionalliga remis gegen den SK Troisdorf 13.12.2023

Im fünften Saisonspiel holte in der Schach Regionalliga die erste Mannschaft der BSF ein gerechtes Unentschieden im Auswärtsspiel beim Schachklub Troisdorf.

Das Spiel wurde am Sonntag, 10.12, pünktlich um 11.00 Uhr von Wettkampfleiter Philipp Gelsok eröffnet. Es entwickelten sich viele spannende Spiele mit schwierig zu berechnenden Stellungen.

 

Mannschaftsführer Oswald Gutt brachte uns mit einem sehenswerten Angriff in Führung. Er hatte sein Druckspiel immer weiter ausgebaut und konnte den Gegner schließlich besiegen und „reussieren“, wie er sich gerne ausdrückt 😊. Oswald spielt eine hervorragende Saison und holte an Brett sieben aus den bisherigen fünf Partien insg. schon 4,5 Punkte.

 

 

Auch Philipp Gelsok unterstrich seine gute Form an Brett zwei mit einem Sieg, so dass wir unsere Führung weiter ausbauen konnten. In dieser Form steuert Philipp sicherlich in Kürze auf eine DWZ von 2100 zu.

 

 

Dawid Pieper am Spitzenbrett, Stefan Bosbach, Manfred Harringer und Hans Josef Weiser holten jeweils souveräne und verdiente Remisen.

Leider gerieten Harm-Wulf und ich, Ihr Berichtsschreiber, Jochen Eilers, nach den Eröffnungen gegen nominell schwächere Gegner in Bedrängnis und verloren die Partien. Bei mir war eigentlich mehr drin, da ich im Mittelspiel zwischenzeitlich etwas besser stand, aber aufgrund von Zeitnot einige Fehler machte.

Wir stehen jetzt nach fünf Saisonspielen auf einem ausgezeichneten 2. Platz, zwei Punkte hinter dem Favoriten aus Aachen. Mit dem Abstieg werden wir nichts mehr zu tun haben und können uns daher im nächsten Spiel gegen Heimspiel im Januar gegen die SG Siebengebirge 1 nach oben orientieren und unbelastet aufspielen.

Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Jochen Eilers